In der Vergangenheit gab es häufig erhebliche Verzögerungen bei der Antragstellung in den Visastellen der deutschen Auslandsvertretungen. Besonders betroffen war China, jedoch traten auch in anderen asiatischen Ländern monatelange Verzögerungen auf. Der BGA hat zusammen mit dem Asien-Pazifik-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (APA) im August im Namen von Dr. Roland Busch (Vorsitzender der APA) ein Schreiben an das Auswärtige Amt (AA) verfasst, um sich dieser Problematik anzunehmen. Ein entsprechendes Antwortschreiben des AA liegt uns vor und kann von Mitgliedsunternehmen angefordert werden.

Frau Staatsministerin Keul berichtet in dem Schreiben stellvertretend für Frau Bundesministerin Baerbock, dass das Auswärtige Amt sich des Problems bewusst sei und bereits Lösungen auf den Weg gebracht wurden bzw. Neuerungen für eine beschleunigte Visavergabe auf dem Weg seien.

Hierzu gehört der „Aktionsplan Visabeschleunigung“, mit dem das AA eine Anpassung von Ressourcen, Strukturen und Verfahren verfolgt. Weiterhin wird auf EU-Ebene intensiv an der Digitalisierung des Visumverfahrens gearbeitet. Ein entsprechender Verordnungsentwurf der Kommission soll noch in diesem Winter in Kraft treten. Dadurch wird es zukünftig möglich sein, Schengen-Visaanträge online einzureichen, was eine persönliche Vorsprache und externe Dienstleister nur noch bei der erstmaligen Beantragung erforderlich macht.

Über die weiteren Entwicklungen halten wir Sie gerne auf dem Laufenden. Sollten Sie in Ihrem Geschäftsbereich weiterhin Schwierigkeiten bei der Beantragung von Visa feststellen, würden wir uns über eine Mitteilung Ihrerseits freuen.