20. NRW.Global Business AWARD: Wirtschafts- und Klimaschutzministerin Neubaur zeichnet Unternehmen aus Japan, Polen, den USA und Nordrhein-Westfalen aus.

Nordrhein-Westfalen ist ein weltweit gefragter Investitionsstandort für ausländische Unternehmen und gleichzeitig Heimat zahlreicher Firmen mit globalem Wachstumspotenzial. Wirtschafts- und Klimaschutzministerin Mona Neubaur und Felix Neugart, Geschäftsführer der landeseigenen Gesellschaft zur Außenwirtschaftsförderung NRW.Global Business, verleihen heute den NRW.Global Business AWARD an das japanische High-Tech-Unternehmen Fujifilm, das polnische EdTech-Startup Coding Giants, den US-amerikanischen Elektroauto-Hersteller Rivian sowie den Getriebebauer Flender aus dem Münsterland. Mit der Ehrung würdigt das Land bedeutende Investitionen ausländischer Unternehmen in Nordrhein-Westfalen sowie besonders erfolgreiche internationale Expansionstätigkeiten von nordrhein-westfälischen Unternehmen. 

Mona Neubaur, Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie: „In Nordrhein-Westfalen schlägt das innovative und industrielle Herz Europas. Das gibt es so in keiner anderen Metropolregion und damit punkten wir im internationalen Wettbewerb um die besten Bedingungen für Unternehmen. Doch auch diese Rahmenbedingungen wandeln sich. Kreative Ideen für klimaschonende, energieeffiziente und digitale Geschäftsmodelle, Produkte und Produktionsprozesse sind deshalb mehr als je zuvor gefragt. Wir haben viele zukunftsorientierte Unternehmen in Nordrhein-Westfalen, die in der Transformation langfristige Potenziale sehen und sich mit ihrem Know-how in den Prozess einbringen. Dieses Engagement der nationalen und internationalen Unternehmen in Nordrhein-Westfalen würdigen wir mit dem NRW.Global Business AWARD.“

Der NRW.Global Business AWARD wird in diesem Jahr zum 20. Mal verliehen. Felix Neugart, Geschäftsführer von NRW.Global Business: „Seit 2003 haben wir 63 Unternehmen aus 21 Ländern ausgezeichnet – darunter große Namen wie 3M, Mitsubishi Electric oder Infosys, mit denen wir heute Abend auch über ihre Entwicklung am Standort seither sprechen. Ein Blick auf die Liste der prämierten Firmen zeigt, wie viel Innovationskraft der Wirtschaftsstandort NRW über die Jahre in den verschiedensten Sektoren entwickelt hat. Die starke Unternehmenslandschaft schafft immer wieder neue Perspektiven für digitale und nachhaltige Technologien, um das Land zukunftssicher aufzustellen.“

Die ausgezeichneten Unternehmen 2024 im Überblick:

Fujifilm: Gestartet als Pionier der analogen Fotografie, hat sich der japanische Fujifilm-Konzern nach einem erfolgreichen Turnaround als High-Tech-Unternehmen in vielen Bereichen neu erfunden: von der medizinischen Bildgebung und der medizinischen IT über hochentwickelte Drucksysteme bis hin zu Materialien für die Elektronikindustrie. Seit 1966 in Nordrhein-Westfalen ansässig, bezog der Konzern 2022 seine neue Europazentrale in Ratingen und gab damit ein klares Bekenntnis zum Standort ab. Mit rund 300 Beschäftigten setzt Fujifilm Europe wichtige Impulse auch für die fünf weiteren Standorte des Unternehmens in Nordrhein-Westfalen. Auch für den Klimaschutz: Bis 2040 plant Fujifilm die vollständige Dekarbonisierung.

Coding Giants: Das 2015 gegründete polnische Startup Coding Giants hat sich schnell zu einem führenden Anbieter im Bereich EdTech entwickelt. Mit einer innovativen E-Learning-Plattform und Programmierschule bietet das Unternehmen jungen Menschen zwischen 7 und 19 Jahren die Möglichkeit, spielerisch die Programmierung von Computerspielen, mobilen Anwendungen, Websites oder 3D-Grafiken zu erlernen. Das Ziel: Talente früh für neue Technologien begeistern und langfristig Fachkräfte sichern. Auf starkem Expansionskurs ist Coding Giants seit 2023 auch in Nordrhein-Westfalen aktiv: Von Düsseldorf aus koordiniert das Unternehmen mit bis zu 40 Beschäftigten die strategische Ausrichtung in Deutschland und Westeuropa. In einem Pilotprojekt für das geplante Schulungsnetzwerk arbeitet Coding Giants bereits mit einer Schule in Mönchengladbach zusammen.

Rivian: Das US-amerikanische Unternehmen Rivian entwickelt, produziert und vertreibt elektrische Lieferwagen und SUVs und zählt zu den vielversprechendsten Startups der Branche in den USA. Mit seinem speziell für Amazon entwickelten Electric Delivery Van (EDV) wird Rivian bis 2030 mit 100.000 Fahrzeugen die Amazon-Flotte elektrifizieren und einen maßgeblichen Beitrag zur Mobilitätswende im Transportsektor leisten. Deutschlandweit sind bereits rund 400 der futuristisch anmutenden Fahrzeuge in Düsseldorf, Berlin und München unterwegs. Aufgrund der zahlreichen Amazon-Standorte in Nordrhein-Westfalen hat Rivian in Neuss sein erstes permanentes Service Center in Deutschland für die Wartung der Fahrzeuge eröffnet.

Flender: Das Unternehmen Flender aus Bocholt gilt als Marktführer für industrielle Antriebstechnik und Windkraftgetriebe. Seit 125 Jahren liefert der Spezialist Qualitätsprodukte aus Nordrhein-Westfalen in die ganze Welt. Sie kommen in zahlreichen Schlüsselindustrien wie der Zementproduktion, Rohstoffverarbeitung, Öl- und Gasindustrie, Energieerzeugung, Wasser- und Abwasserwirtschaft oder Fördertechnologie zum Einsatz. Seit 1981 entwickelt Flender mit der Marke Winergy leistungsstarke Getriebe, Generatoren und Kupplungen für Windkraftanlagen. Mit über 350 Gigawatt gelieferten Produkten steckt in jedem dritten Windrad der Welt ein Stück Flender und damit ein Stück Nordrhein-Westfalen. Das Unternehmen ist an 33 Standorten weltweit mit rund 9.000 Beschäftigten aktiv und gilt als Treiber der Energiewende.