Nach einer Änderung umsatzsteuerrechtlicher Vorschriften zum 01.01.2020 müssen in der Zusammenfassenden Meldung nach § 18a UStG für Meldezeiträume nach dem 31.12.2019 auch Angaben zu Lieferungen von Gegenständen gemacht werden, die im Rahmen eines Konsignationslagers in einen anderen EU-Mitgliedstaat versandt oder befördert werden, wenn der Abnehmer der Gegenstände im Zeitpunkt des Beginns der Versendung oder Beförderung feststeht.

In einem BMF-Schreiben vom 28.01.2020 weist das Bundesfinanzministerium (BMF) darauf hin, dass aus organisatorischen Gründen übergangsweise diese Meldungen nicht vorgenommen werden können und es zur Erfüllung der bestehenden Meldepflichten daher erforderlich ist, eine Meldung über Beförderungen oder Versendungen aus Konsignationslagern an das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) zu übermitteln.

Einzelheiten und weitere Hinweise ergeben sich aus dem BMF-Schreiben vom 28.01.2020.

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Umsatzsteuer/2020-01-28-angaben-zu-konsignationslagern-in-der-zusammenfassenden-meldung.pdf?__blob=publicationFile&v=1