Einzelhandel und Konsumgüterindustrie in Brasilien

Trotz politischer Krise wächst Brasiliens Wirtschaft wieder. Die hervorragende Ernte bescherte Brasilien im ersten Quartal 2017 ein unerwartet hohes Wachstum. 


Angesichts der niedrigen Inflation und Zinsen erholt sich der private Verbrauch schneller als prognostiziert. In der verarbeitenden Industrie, die zunehmend auch Exportchancen für sich nutzt, steigt die Produktion wieder und die Beschäftigung geht nicht weiter zurück.

Im Handel ist ein deutliches Wachstum zu verzeichnen. Die Erholung des privaten Verbrauchs verläuft rascher als erwartet. Die geringe Inflation, niedrige Zinsen und die ersten positiven Signale des Arbeitsmarktes stimulieren den Konsum der brasilianischen Haushalte. Auch die Auszahlungen aus dem Arbeitnehmerfonds im ersten Halbjahr regten die Konsumausgaben an. Die Finanzinstitute und der Handelsverband Confederação Nacional do Comércio de Bens, Serviços e Tourismus (CNC) korrigierten ihre Prognosen im Laufe des Jahres mehrfach nach oben. Mittlerweile erwartet CNC für 2018 eine Umsatzsteigerung im Einzelhandel um 4,5% bis 5% Prozent. Selbst der Verkauf langlebiger Güter wie Kfz steigt wieder. (Quelle: GTAI und CNC)

Für 2018 erwartet der Internationale Währungsfonds ein Wachstum von 1,5 Prozent, Investmentbanken erwarten sogar doppelt so viel. Vor zwei Monaten waren die Aussichten noch deutlich weniger optimistisch.

Dass sich der Konsumanstieg so schnell auf die Konjunktur auswirkt, liegt an der Struktur der brasilianischen Wirtschaft: Zwei Drittel der Wirtschaftsleistung hängen vom Konsum ab. Brasilien ist trotz Rezession noch immer der achtgrößte Binnenmarkt weltweit.

Die Nachfrage der 207 Millionen Brasilianer ist der entscheidende Grund dafür, dass ausländische Konzerne so viel in Brasilien investieren. 82 Milliarden Dollar haben sie in den zwölf Monaten bis Ende August nach Brasilien transferiert, für Käufe und Fusionen. Zum Vergleich: Nach Russland flossen 33 Milliarden Dollar Auslandsinvestitionen – weniger als die Hälfte. (Quelle: Handelsblatt)

Mit unserem Business Lunch wollen wir mit unseren Teilnehmern über die Chancen und Risiken in Brasilien mit dem Fokus auf den Einzelhandel und Konsumgüterindustrie sprechen. Wie sehen die aktuellen Chancen im Land aus? Worauf sollten deutsche Unternehmen achten wenn sie in die brasilianischen Markt wieder einsteigen möchten? Welche Erfahrung haben Unternehmen vor Ort bereits gesammelt? 

Die NürnbergMesse Brasil bedient mit ihren Messen Themen, die zu den Wachstumsfeldern der brasilianischen Wirtschaft gehören. Sie kann sich daher trotz schwächelnder Konjunktur am Markt höchst erfolgreich behaupten und wird mit uns über ihre Erfahrung sprechen.

LIDE Deutschland, die AHK São Paulo und die NürnbergMesse diskutieren mit Ihnen über die neue ökonomische Phase Brasiliens und bringen konkrete Fälle, die für einen spannenden Austausch sorgen.

Wir freuen uns darauf, diesen spannenden und informationsreichen Tag mit Ihnen zu verbringen.

Mit freundlichen Grüßen

Fabiana Oscari-Bergs
Geschäftsführerin
LIDE Deutschland GmbH

Veranstaltungsdetails

Datum 22.02.2018 11:00
Datum - Ende 22.02.2018 14:00
Preis p.P. Kostenfrei. Aber anmeldpflichtig.
Ort
Restaurant Käfer Schänke
Prinzregentenstraße 73, 81675 München, Deutschland
Restaurant Käfer Schänke
Download 2018_02_LIDE_BusinessLunch_Einladung.pdf
We are no longer accepting registration for this event

© 2018 AHV NRW - Aussenhandelsverband Nordrhein-Westfalen e.V.