In einer koordinierten schriftlichen Prüfaktion nehmen zehn deutsche Datenschutzaufsichtsbehörden Übermittlungen personenbezogener Daten von Unternehmen in das Nicht-EU-Ausland, wie z.B. in die USA, genauer unter die Lupe.

Bundesweit werden rund 500 Unternehmen unterschiedlicher Größenordnungen und Branchen angeschrieben. Für die Auswahl der Unternehmen galt das Zufallsprinzip.

Die Prüfung soll die Unternehmen insbesondere für den Datenschutz sensibilisieren. Unternehmen müssen wissen, ob und ggf. in welchem Rahmen sie personenbezogene Daten in Nicht-EU-Staaten übermitteln.

Nach den bisherigen Erfahrungen der Aufsichtsbehörden ist mit bestimmten Produkten und Dienstleistungen regelmäßig eine Übermittlung personenbezogener Daten in Nicht-EU-Staaten verbunden. Relevant sind z.B. Fernwartung, Support, Ticketing-Bearbeitung, Customer Relationship Management u.v.m.

Umfangreiche Informationen der Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationssicherheit Nordrhein-Westfalen zu diesem Themenkomplex finden Sie hier

Quelle:

Pressemitteilung der Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationssicherheit Nordrhein-Westfalen (Dezember 2016).

© 2018 AHV NRW - Aussenhandelsverband Nordrhein-Westfalen e.V.