Mit der Durchführungsverordnung (EU) 2016/1247 der Kommission vom 28.07.16 wurde ein endgültiger Antidumpingzoll auf die Einfuhren von Aspartam mit Ursprung in der VR China eingeführt.

Am 26.02.16 verhängte die Europäische Kommission mit der Durchführungsverordnung (EU) 2016/262 einen vorläufigen Antidumpingzoll auf die Einfuhren von Aspartam mit Ursprung in der Volksrepublik China. 
 
Die Untersuchung wurde am 30.05.15 auf einen Antrag hin eingeleitet, der am 16.04.15 von Ajinomoto Sweeteners Europe SAS (ASE), dem einzigen Hersteller von Aspartam in der Union, eingereicht worden war. Am 15.10.15 wurde ASE von Hyet Holding BV erworben und daraufhin in Hyet Sweet SAS  umbenannt. Auf Hyet entfallen 100 % der Unionsproduktion von Aspartam. 

Bei der betroffenen Ware handelt es sich um Aspartam (N-L-α-Aspartyl-L-phenylalanin-1-methylester, 3-amino-N-(α-carboxy-phenethyl)-succinamidsäure-N-methylester), CAS-Nummer 22839-47-0, mit Ursprung in der VR China, das derzeit unter dem KN-Code ex 2924 29 98 eingereiht ist (im Folgenden „betroffene Ware“ oder „gleichartige Ware“).

Die Durchführungsverordnung (EU) 2016/1247 der Kommission vom 28.07.16 zur Einführung eines endgültigen Antidumpingzolls und zur endgültigen Vereinnahmung des vorläufigen Zolls auf die Einfuhren von Aspartam mit Ursprung in der VR China ist im Wortlaut hier abrufbar. 

Quelle: Amtsblatt der Europäischen Union (ABL "L 204" vom 29.07.16).

© 2018 AHV NRW - Aussenhandelsverband Nordrhein-Westfalen e.V.