Nach einer Antidumpinguntersuchung führte der EU-Rat mit der Verordnung (EG) Nr. 1193/2008 einen endgültigen Antidumpingzoll auf die Einfuhren von Zitronensäure  mit Ursprung in der Volksrepublik China ein.

Dabei handelte sich um Wertzölle in Höhe von 6,6 % bis 42,7 %. Mit dem Beschluss 2008/899/EG nahm die Europäische Kommission Preisverpflichtungen an, die unter anderem Weifang Ensign Industry Co., Ltd. und TTCA Co., Ltd. zusammen mit der China Chamber of Commerce of Metals, Minerals and Chemicals Importers and Exporters angeboten hatten.

Im Anschluss an eine Auslaufüberprüfung und eine teilweise Interimsüberprüfung erhielt die Kommission die Maßnahmen aufrecht und änderte ihre Höhe mit der Durchführungsverordnung (EU) 2015/82. Die geltenden endgültigen Antidumpingzölle auf die Einfuhren von Zitronensäure mit Ursprung in der VR China liegen zwischen 15,3 % und 42,7 %. 

Weitere Einzelheiten sind der Durchführungsverordnung (EU) 2016/704 der Kommission vom 11.05.16 zum Widerruf der Annahme eines Verpflichtungsangebots im Hinblick auf zwei ausführende Hersteller und zur Änderung des Durchführungsbeschlusses (EU) 2015/87 zur Annahme von Verpflichtungsangeboten im Zusammenhang mit dem Antidumpingverfahren betreffend die Einfuhren von Zitronensäure mit Ursprung in der VR China zu entnehmen.

Quelle: Amtsblatt der Europäischen Union (ABL "L 122" vom 12.05.16)

© 2018 AHV NRW - Aussenhandelsverband Nordrhein-Westfalen e.V.