Mit der Verordnung (EG) Nr. 119/97 führte der Rat einen endgültigen Antidumpingzoll zwischen 32,5 % und 39,4 % auf die Einfuhren bestimmter Ringbuchmechanikenmit Ursprung in der Volksrepublik China und Malaysia ein.

Diese Zollsätze galten für andere Ringbuchmechaniken als Mechaniken mit 17 bzw. 23 Ringen, während für Ringbuchmechaniken mit 17 bzw. 23 Ringen ein Zollsatz galt, der der Differenz zwischen dem Mindesteinfuhrpreis von 325 EUR je 1 000 Stück und dem Preis frei Grenze der Gemeinschaft, unverzollt, entsprach, sofern Letzterer niedriger als der Mindesteinfuhrpreis war.
 
Nach einer Untersuchung wegen der mutmaßlichen Übernahme des Zolls entsprechend Artikel 12 der Grundverordnung erhöhte der Rat mit der Verordnung (EG) Nr. 2100/2000 die vorgenannten Zölle auf bestimmte andere RBM als Mechaniken mit 17 bzw. 23 Ringen. Die geänderten Zölle betrugen zwischen 51,2 % und 78,8 %.

Im Anschluss an eine Umgehungsuntersuchung nach Artikel 13 der Grundverordnung weitete der Rat mit der Verordnung (EG) Nr. 1208/2004 die endgültigen Antidumpingzölle auf Einfuhren bestimmter aus Vietnam versandter Ringbuchmechaniken, ob als Ursprungserzeugnisse Vietnams angemeldet oder nicht, aus.
 
Nach einer auf Antrag von zwei Unionsherstellern im Januar 2002 eingeleiteten Auslaufüberprüfung nach Artikel 11 Absatz 2 der Grundverordnung weitete der Rat mit der Verordnung (EG) Nr. 2074/2004 die endgültigen Antidumpingmaßnahmen aus. Für die Maßnahmen gegenüber Malaysia wurde kein Überprüfungsantrag gestellt, sodass diese Maßnahmen im Januar 2002 außer Kraft traten.

Mit der Durchführungsverordnung (EU) 2016/703 der Kommission vom 11.05.16 wurde ein endgültiger Antidumpingzoll auf die Einfuhren bestimmter Ringbuchmechaniken mit Ursprung in der VR China nach einer Auslaufüberprüfung entsprechend Artikel 11 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 1225/2009 eingeführt.

Quelle: Amtsblatt der Europäischen Union (ABL "L 122" vom 12.05.16)

© 2018 AHV NRW - Aussenhandelsverband Nordrhein-Westfalen e.V.