Kabel und Seile aus Stahl mit Ursprung in der VR China, Ukraine, Marokko, Republik Moldau und der Republik Korea unterliegen ab dem 10.02.17 voraussichtlich nicht mehr einem Antidumpingzoll.

Die Unionshersteller können bis spätestens drei Monate vor dem Außerkrafttreten einen schriftlichen Antrag auf Überprüfung stellen.

Rechtsgrundlage ist die Durchführungsverordnung (EU) Nr. 102/2012 des Rates zur Einführung eines endgültigen Antidumpingzolls auf die Einfuhren von Kabeln und Seilen aus Stahl mit Ursprung in der VR China und der Ukraine, ausgeweitet auf die Einfuhren von aus Marokko, der Republik Moldau und der Republik Korea versandten Kabeln und Seilen aus Stahl, ob als Ursprungserzeugnisse aus diesen Ländern angemeldet oder nicht, im Anschluss an eine Auslaufüberprüfung nach Artikel 11 Absatz 2 dr Verordnung (EG) Nr. 1225/2009 und zur Einstellung des Verfahrens der Auslaufüberprüfung betreffend die Einfuhren von Kabeln und Seilen aus Stahl mit Ursprung in Südafrika.

Die Bekanntmachung des bevorstehenden Außerkrafttretens bestimmter Antidumpingmaßnahmen ist im ABL "C 180" vom 19.05.16 einsehbar.

Quelle: Amtsblatt der Europäischen Union vom 19.05.16 (C 180/2).

© 2018 AHV NRW - Aussenhandelsverband Nordrhein-Westfalen e.V.