Die Vorfreude auf das anstehende Weihnachtsfest und den Jahreswechsel wird erneut ausgebremst sein. Gleichwohl ist die Ausgangslage zum Vorjahr eine ganz andere. Die wirtschaftliche Gesamtsituation hat sich in den zurückliegenden zwölf Monaten von der Pandemieentwicklung immer mehr entkoppelt. Steigende Infektionszahlen führen jedoch wieder zu Einschränkungen jeglicher Art. Länderspezifische Reisebeschränkungen, erneute ad-hoc Schließungen von Fabriken im Ausland, Abfertigungschaos in internationalen Seehäfen u.v.m. haben inzwischen ein Höchstmaß an unternehmerischer Flexibilität und Anpassungsfähigkeit bei uns Außenhändlern hervorgerufen. Dank unseres Netzwerkes können viele Hinweise und Erfahrungsberichte weitergegeben werden, um die Auswirkungen anstehender Entscheidungen besser bewerten zu können. Weitreichende Entwicklungen in der Gesetzgebung, beispielsweise die Umsetzung des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG), die Umsetzung des europäischen Klimapakets „Fit for 55“ im Rahmen des „Green Deal“, verbunden mit der Einführung eines CO²-Grenzausgleichsmechanismusses (Carbon Border Adjustment Mechanism (CBAM)), und weitere Themen werden das Tagesgeschäft des Außenhändlers mittelfristig stark beeinflussen.

In einem festlichen Rahmen konnten wir, unter Einhaltung strenger 3G-Regeln, das 75-jährige Verbandsjubiläum vom Außenhandelsverband Nordrhein-Westfalen (AHV NRW e. V.) im kleinen Kreis feiern. Die Stimmung war ausgesprochen gut, da es allen gut getan hat, persönlich wieder miteinander ins Gespräch zu kommen.

Mit dem Fit for Trade Online Seminar „Grundlagenwissen im Speditions- und Transportrecht“ endete am 09.11.2021 die dritte Staffel unserer erfolgreichen Veranstaltungsreihe. Mit mehr als 40 Nachwuchskräften war das Online-Seminar besonders gut besucht. Die Nachwuchsförderung im Außenhandel bleibt daher auch im kommenden Jahr ein Schwerpunkt unserer Verbandsarbeit.

Der Beratungs- und Informationsbedarf zur Umsetzung des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes (LkSG) steigt weiter sprunghaft an. Es wird zwar erst zum 01.01.2023 in Kraft treten, doch bereits heute beschäftigen sich immer mehr Außenhändler mit den praktischen Auswirkungen auf das eigene Tagesgeschäft. So befassten sich in diesem Berichtszeitraum gleich zwei Sonderrundschreiben (SR 65 vom 03.11.2021 und SR 69 vom 18.11.2021) mit diesem komplexen Thema. Für die Umsetzung und Kontrolle des LkSG ist das BAFA verantwortlich. Wir begrüßen es daher sehr, dass das BAFA einen Dialogprozess mit den Verbänden der deutschen Wirtschaft ins Leben gerufen hat. Denn es hilft im Vorfeld, den zu erwarteten Bürokratiemehraufwand so niedrig wie irgend möglich zu halten. Auch der, unter Federführung des BGA, erste gemeinsam mit dem KMU-Helpdesk der Agentur für Wirtschaft und Entwicklung durchgeführte Workshop brachte hilfreiche Erkenntnisse. Gleichwohl ist auch hier stets eine Einzelfallbetrachtung entscheidend. Ein Großteil unserer Mitgliedsunternehmen wird mittelbar vom LkSG betroffen sein. Den Prozess der Umsetzung werden wir weiterhin kritisch begleiten und im stetigen Informations- und Erfahrungsaustausch bleiben.

Verfolgen Sie auch weiterhin unsere Aktivitäten auf LinkedIn sowie auf Facebook / Instagram und kommen Sie mit uns ins Gespräch. Genießen Sie, im Rahmen des Möglichen, die Advents- und Weihnachtszeit. Wir wünschen Ihnen einen guten Übergang mit ganz viel Gesundheit und Tatendrang für das neue Jahr. Bleiben Sie auch 2022 wachsam und flexibel.

 Andreas Mühlberg, Geschäftsführer                                                      Redaktionsschluss 22.11.2021