Die politischen Risiken in Asien steigen.

Das zeigt der aktuelle Political Risk Index von Coface.

Asien liegt auf der bis 100 reichenden Coface-Skala bei 45 % und damit über dem weltweiten Durchschnitt von 35 %.

Schlechter bewertet sind allerdings Afrika südlich der Sahara, der Nahe Osten und Nordafrika, Osteuropa und Lateinamerika.

Diese Entwicklung trübt den Ausblick für einige asiatische Volkswirtschaften.

Konflikte und Terroranschläge werden im Coface-Risikomodell ebenso berücksichtigt.

Süd- und Südostasien weisen aufgrund ihrer ethnischen, religiösen und sprachlichen Fragmentierung ein hohes Sicherheitsrisiko auf.

Über alle Risikokategorien (politische Instabilität, soziale Fragilität, Konflikte und Terrorismus) betrachtet ist Pakistan das asiatische Land mit den größten politischen Risiken.

Der Gesamtrisikowert liegt bei 69 von 100. Den Höchstwert 100 sieht Coface für Pakistan beim Thema Terrorismus.

Auch in Indien treibt die Terrorismusgefahr (96 %) dem Gesamt-Indexwert in die Höhe. Mit 56 liegt Indien auf Platz vier der asiatischen Länder, hinter Pakistan, Thailand und den Philippinen. Am anderen Ende der Skala rangiert Japan mit einem Gesamt-Score für das politische Risiko von 14. Im Mittelfeld platziert ist China.

Mehr dazu erfahren Sie auf der Website von Coface.

 

Quelle:

Coface News 9/2018 vom 25.09.18
 

 

© 2018 AHV NRW - Aussenhandelsverband Nordrhein-Westfalen e.V.