Beim aktuellen Ranking „European Cities and Regions of the Future 2016/17“ des fDi-Magazine, Tochter der britischen Financial Times, belegt NRW im europaweiten Vergleich Platz 1 in der Gesamtwertung aller Regionen – vor der Île-de-France, Süd-Ost-England und Baden-Württemberg.

Bereits im Mai 2015 gründeten Michelle Lorenz und Raik Richter das „BangNi Institute für Sino-German Interchange“. Dieses richtet sich mit speziellen Dienstleistungsangeboten an hier lebende Chinesen – Studierende, Mitarbeiter und Geschäftsleute –  die passgenaue Unterstützung benötigen – beispielsweise im Bereich des Alltags- und Universitätslebens, bei der Arbeits- und Wohnungssuche oder bei Behördengängen und Arztbesuchen. 

In ihrer Sitzung vom 27. / 28.01.2016 haben die Experten der OECD die Länderrisiken von 41 Staaten der Regionen Europa, GUS, Mittlerer Osten und Nordafrika turnusmäßig neu bewertet. Im Vergleich zu den bisherigen Einstufungen haben sich folgende Veränderungen ergeben:

Der Interministerielle Ausschuss für Investitionsgarantien hat in seiner Februarsitzung u. a. Garantien für Projekte auf Mauritius sowie in Aserbaidschan übernommen. Bei der Investition auf Mauritius handelt es sich um den Bau und den langfristigen Betrieb eines Solarparks mit maßgeblicher Beteiligung einer mittelständischen Unternehmensgruppe aus Süddeutschland.

Die Bundesregierung hat 2015 Ausfuhren deutscher Exporteure im Wert von 25,8 Mrd. Euro mit staatlichen Exportkreditgarantien gegen Zahlungsausfälle abgesichert. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Zunahme um 4,4 %.

© 2018 AHV NRW - Aussenhandelsverband Nordrhein-Westfalen e.V.