Mit dem Durchführungsbeschluss der Kommission vom 20.07.18 wurde das Antidumpingverfahren betreffend die Einfuhren von kohlenstoffarmem Ferrochrom mit Ursprung in der VR China, Russland und Türkei eingestellt.

Am 23.06.17 leitete die Europäische Kommission auf der Grundlage des Artikels 5 der Grundverordnung eine Antidumpinguntersuchung betreffend die in die Union getätigten Einfuhren von kohlenstoffarmem Ferrochrom mit Ursprung in der VR China, der Russischen Föderation und der Türkei ein.

Sie veröffentlichte eine Einleitungsbekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union (ABL "C 200" vom 23.06.17).

Die Kommission leitete die Untersuchung auf einen Antrag hin ein, der am 10.05.17 vom Verband der europäischen Hersteller von Ferrolegierungen („Euroalliages“ gleichzeitig „Antragsteller“) im Namen des einzigen Unionsherstellers von kohlenstoffarmem Ferrochrom in der Union, der Elektrowerk Weisweiler GmbH, eingereicht wurde.

Auf den Antragsteller entfallen 100 % der gesamten Unionsproduktion von kohlenstoffarmem Ferrochrom. Die mit dem Antrag vorgelegten Beweise für das Vorliegen von Dumping und für eine daraus resultierende bedeutende Schädigung rechtfertigten die Einleitung einer Untersuchung.

In der Einleitungsbekanntmachung wurden die interessierten Parteien aufgefordert, mit der Kommission Kontakt aufzunehmen, um bei der Untersuchung mitarbeiten zu können. Außerdem unterrichtete die Kommission gezielt den Antragsteller, die ihr bekannten ausführenden Hersteller in den betroffenen Ländern sowie die chinesischen, russischen und türkischen Behörden, die ihr bekannten Einführer und Verwender sowie die bekanntermaßen betroffenen Verbände über die Einleitung der Untersuchung und bat sie um ihre Mitarbeit.

Die Kommission sandte Fragebogen an den einzigen Unionshersteller von kohlenstoffarmem Ferrochrom, an zehn Verwender und an acht Einführer, die sich nach der Einleitung gemeldet hatten.

Die Kommission erhielt Antworten von einem türkischen Hersteller, dem einzigen Unionshersteller und vier Verwendern von kohlenstoffarmem Ferrochrom. Keiner der acht Einführer beantwortete den Fragebogen.
 

Die Kommission holte alle Informationen ein, die sie für die Ermittlung des Dumpings, der daraus resultierenden Schädigung und des Unionsinteresses benötigte, und prüfte sie. Bei den folgenden Unternehmen wurden Kontrollbesuche nach Artikel 16 der Grundverordnung durchgeführt:

 

Unionshersteller

Elektrowerk Weisweiler GmbH — „EWW“, Deutschland, und das verbundene Unternehmen Afarak Trading Limited — „ATL“, Malta
 
 
Verwender

Aperam Sourcing SCA, Luxemburg
 
Salzgitter AG, Deutschland
 
VDM Metals International GmbH, Deutschland
 
 
Ausführender Hersteller in der Türkei

Eti Elektrometalurji A.Ș., Antalya, Türkei
 
 
 
Die Dumping- und Schadensuntersuchung betraf den Zeitraum vom 01.04.16 bis zum 31.03.17 . Die Untersuchung der für die Schadensanalyse relevanten Entwicklungen betraf den Zeitraum vom 01.01.14 bis zum Ende des Untersuchungszeitraums.
 

Aufgrund der unklaren Warendefinition beschloss die Kommission, keine vorläufigen Maßnahmen einzuführen, sondern die Untersuchung fortzusetzen. Am 23.03.18 wurden alle interessierten Parteien schriftlich über die Gründe für den Verzicht auf vorläufige Maßnahmen unterrichtet. Mehrere interessierte Parteien nahmen schriftlich Stellung.
 

Am 22.05.18 teilte der Antragsteller der Kommission per E-Mail mit, dass er seinen Antrag zurückziehen wolle.
 

Nach Artikel 9 Absatz 1 der Grundverordnung kann das Verfahren eingestellt werden, wenn der Antrag zurückgenommen wird, es sei denn, dies läge nicht im Interesse der Union.
 
Der Antragsteller ist der einzige Hersteller von kohlenstoffarmem Ferrochrom in der Union, und keine andere Partei hat sich gegen eine mögliche Einführung von Antidumpingmaßnahmen ausgesprochen. Da auch in der Untersuchung keine Hinweise darauf gefunden wurden, dass die Einstellung der Untersuchung dem Interesse der Union zuwiderliefe, vertrat die Kommission die Auffassung, dass dieses Verfahren eingestellt werden sollte.
 

Den Wortlaut des Durchführungsbeschlusses (EU) 2018 / 1037 der Kommission vom 20.07.18 zur Einstellung des Antidumpingverfahrens betreffend die Einfuhren von kohlenstoffarmem Ferrochrom mit Ursprung in der VR China, Russland und Türkei finden Sie hier

Quelle:

Amtsblatt der Europäischen Union

ABL "L 185" vom 23.07.18

 

© 2018 AHV NRW - Aussenhandelsverband Nordrhein-Westfalen e.V.