Die US-Regierung plant Strafzölle gegen eine Reihe von Produkten aus europäischen Ländern bzw. der EU 28.

Hintergrund ist der seit längerem andauernde Konflikt zwischen USA und EU über Subventionen im Flugzeugbau.

Die genaue Höhe der Zusatzzölle steht noch nicht fest, soll aber bis zu 100 % betragen.

Hierzu liegt eine vorläufige Liste mit betroffenen Waren vor, die sich in zwei Abschnitte gliedert:

Abschnitt 1 (Zölle auf Luftfahrzeuge- und Teile des HS - Kapitel 88 aus Frankreich, Deutschland, Spanien, UK) und

Abschnitt 2 (Zölle auf diverse Produktgruppen aus der EU 28).

Dieser Abschnitt nennt Produkte aus den HS-Kapiteln 03,04, 08,15,16,19,20,22, 33,42,44,48,49, 52,54,55,56,57,58,59, 61,62,63, 68,69,70,71,72,73,74,75, 79,81,82,83, 84, 85, 87, 90, 91 und 96.

Nicht betroffen sind chemische Produkte aus den HS - Bereichen 28 und 29.

Erläuterungen werden in einer Veröffentlichung des USTR (United States Trade Representative) vom 08.04.19 gegeben.

Die US-Regierung sieht hierzu eine öffentliche Anhörung am 15.05.19 und die Einreichung von Stellungnahmen bis 28.05.19 vor.

 

© 2018 AHV NRW - Aussenhandelsverband Nordrhein-Westfalen e.V.