Die Koalitionsparteien von CDU und CSU sowie SPD haben sich am 03.06.2020 auf ein Konjunkturpaket geeinigt, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zu bekämpfen. Die geplanten Änderungen sollen nun schnellstmöglich das Gesetzgebungsverfahren durchlaufen.

Ein wesentlicher Bestandteil dieses Konjunkturpaketes ist die befristete Senkung der Umsatzsteuersätze zum Zwecke der Stärkung der Binnennachfrage in Deutschland. Vorgesehen ist eine Senkung des Regelsteuersatzes von 19 % auf 16 % und des ermäßigten Steuersatzes von 7 % auf 5 % in der Zeit vom 01.07.2020 bis zum 31.12.2020.

Aufseiten der Unternehmen ist im Zuge dieser temporären Änderungen des Mehrwertsteuerrechts ein erheblicher Umstellungsbedarf in den Prozessen, ERP-Systemen und der Rechnungsstellung zu erwarten. Es muss vermieden werden, dass nichtabzugsfähige Umsatzsteuer nach § 14c UStG entsteht und eine korrekte stichtagsgenaue Umstellung erfolgt. Hier ist eine gute Herangehensweise und Planung gefragt, damit der Umstellungsbedarf nicht den Steuervorteil „auffrisst“.

Weitere Infos finden Sie auf Seite unsere Kooperationspartners:
https://www.awa-seminare.com/artikel/bundesregierung-beschliesst-mehrwertsteuersenkung-202006100711/

Erläuterungen zum Konjunkturpaket finden Sie unter:
https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Schlaglichter/Konjunkturpaket/2020-06-03-konjunkturpaket-beschlossen.html