Nach der  International Chamber of Commerce (ICC) hat die brasilianische Regierung das bis 31.12.2021 erteilte Mandat des Nationalen Brasilianischen Industrieverbandes (CNI) als Bürge nicht erneuert.

Eine Ausschreibung des brasilianischen Zolls war bislang erfolglos.

Das hat zur Folge, dass ab 01.01.2022 für Brasilien keine Carnets mehr ausgestellt werden können.

Sobald die Handlungsempfehlung des brasilianischen Zolls für noch gültige Carnets vorliegt, werden die regional zuständigen IHKn hierüber informieren.

Wer vorübergehend Berufsausrüstung, Ausstellungsware oder Warenmuster nach Brasilien einführen will, kann das Zollverfahren über die Vorübergehende Einfuhr mit Hinterlegung einer Sicherheit nutzen. Es ist eine Alternative für die Länder, die nicht am Carnet Verfahren teilnehmen.

Voraussetzung zu Nutzung dieses Zollverfahrens:

Es muss sich um Freiverkehrsware (Unionsware) handeln, die Ware muss also entweder in der EU hergestellt oder in der EU verzollt und versteuert worden sein. Ware muss nicht Eigentum, aber im Besitz des Ausführers/Verbringers sein.

Quelle:
Meldung vom 19.11.2021
Bergische IHK Wuppertal – Solingen – Remscheid